Load Balancing Exchange 2016

MSExchange.com Reader's Choice Winner

Aus der Perspektive des Load Balancing weist Exchange 2016 große Ähnlichkeit mit Exchange 2013 auf. Der Hauptunterschied ist die Zusammenfassung der Rollen von CAS und Mailbox im Mailbox Server. Bei der Zusammenfassung der Rollen von CAS und Mailbox handelt es sich um eine unterstützte Funktion in Exchange 2013. Es ist eines der Einsatzszenarien, das durch die LoadMaster Exchange-Templates ermöglicht wird. Die Referenzarchitektur von Exchange 2016 empfiehlt die Nutzung eines Layer-7-Load Balancers, um von der Service Health Awareness profitieren zu können.

Figure 1 Exchange 2016 Topology

Load Balancing in Exchange 2016 funktioniert wie folgt:

  • Eine Kundensitzung verbindet sich mit der virtuellen IP-Adresse des Exchange-Namespace auf dem Load Balancer
  • Die Client-Session wird durch den Load Balancer umgeleitet zu einem verfügbaren Mailbox-Server im Load Balance-Pool
  • Der Mailbox-Server authentifiziert die Anfrage und führt eine Serviceerkennung durch
  • Der Mailbox-Server kann auf die Anfrage als Proxy agieren oder sie an einen anderen Mailbox-Server weiterleiten, der die aktive Kopie hostet

Der Office Web Apps-Server, der für die einheitliche Darstellung und Bearbeitung von Dokumenten in OWA erforderlich ist, wird in Verbindung mit Exchange 2016 nicht mit Co-Location unterstützt. Das heißt, dass die Office Web Apps-Serverfarm ihren eigenen Namespace benötigt, wobei die Session-Affinität durch den Load Balancer des KEMP LoadMasters gewährleistet wird.

In einer Multi-Rechenzentrum-Umgebung empfiehlt sich Global Server Load Balancing (GSLB) zur Auslieferung einer Exchange 2016-Umgebung in einem einzelnen Namespace.