Managed Hosting, Cloud-Hosting und Co-Location

Dienstanbieter für Cloud-Computing können heute eine immer fortschrittlichere und skalierbarere Infrastruktur anbieten, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zufriedenzustellen. Diese Flexibilität ist nicht einfach ein nettes Servicefeature, sondern eine absolute geschäftliche Grundvoraussetzung, wenn man sich von der Konkurrenz abheben möchte.

KEMP hat ein spezialisiertes Lizenzierungsprogramm für MSPs/ISPs. Das KEMP SPLA Program stellt eine starke Beziehung mit Dienstanbietern her und bietet damit Ihren Kunden den besten Wert zu den geringsten Kosten bei einer möglichst schnellen Bereitstellung der Anwendungen. Unsere aggressive Preisstruktur und flexible Lizenzierung sind darauf ausgelegt, Risiken zu minimieren und den Wert, den wir einem MSP/ISP bringen, zu maximieren.

Horizontale Skalierung ist die wichtigste Designanforderung für Cloud-Computing-Betreiber. Das bedeutet, dass anstelle eines vertikal leistungsfähigeren Anwendungsservers mit mehr RAM, einer größeren CPU und einer höheren E/A-Kapazität die Bereitstellung kleinerer Servercluster und Virtualisierung der auf ihnen ausgeführten Anwendungen bei gleichzeitiger Nutzung von Hochverfügbarkeits-Load Balancers zum Management des Datenverkehrsflusses von Server zu Server die schlauere Lösung ist. So wird dem Anwender ein beinahe unmerkbares Failover geboten.

Während Cloud-Computer-Anbieter bisher Load Balancer-Hardware-Appliances benötigten, kann diese Funktion jetzt dank dem KEMP Technologies Virtual LoadMaster virtualisiert und mit Hyper-V, VMware und XenProject Xen betrieben werden. Folgende Vorteile bietet der Virtual LoadMaster Cloud-Computing-Betreibern:

  • Der Virtual LoadMaster kann auf jedem geeigneten Server installiert und bei Bedarf auf einen leistungsstärkeren oder -schwächeren Computer verschoben werden (z. B. aus saisonalen Gründen).
  • Ermöglicht ein umweltfreundlicheres Rechenzentrum, da der MSP die Server nach Bedarf ein- oder ausschalten kann.
  • Höherer Risikoschutz, da eine redundante Hochverfügbarkeitskonfiguration verfügbar ist.
  • Exakte Ausrichtung am horizontalen Erweiterungs-Designmodell, das für Cloud-Computing-Umgebungen am besten geeignet ist.
  • Es ist keine zusätzliche dedizierte Hardware erforderlich, damit alle Funktionen eines Hardware-Load Balancer geboten werden können.

Unser SPLA-Programm für ist darauf ausgerichtet, eine Beziehung mit Dienstanbietern herzustellen, die Ihren Kunden den besten Wert zu den niedrigsten Kosten bietet. Unsere aggressive Preisstruktur und flexible Lizenzierung sind darauf ausgelegt, Risiken zu minimieren und den Wert, den wir einem Hosting-Anbieter bringen, zu maximieren.

  • Extrem niedrige monatliche Lizenzgebühren
  • Wird monatlich abgerechnet
  • Keine Start- oder Einrichtungsgebühren
  • Keine monatlichen Mindestverpflichtungen*
  • Technischer Prioritätssupport inbegriffen

* Verfügbar nach vorheriger Genehmigung durch KEMP. Es können weitere Einschränkungen und Begrenzungen gelten. Unter Umständen ist eine vierteljährliche oder jährliche Mindestverpflichtung erforderlich. Preise basieren auf der nicht freigegebenen Verwendung von VLM.

  • Das SaaS-Bereitstellungs- und Rechnungsmodell gleicht sehr den Angeboten von Hosting-Anbietern. Dadurch sind Sie keinen finanziellen Risiken durch frühe Dienstleistungseinstellungen ausgesetzt.
  • Es muss keine Hardware erworben, bereitgestellt und gewartet werden – so ist beinahe eine Echtzeitbereitstellung (und Rücknahme) der dedizierten, hochwertigen Lastenausgleichsdienste möglich, was beispiellose Umsätze zur Folge hat.
  • Das „virtuelle Appliance”-Modell senkt oder eliminiert Kosten im Zusammenhang mit Stromverbrauch, Kühlung, Abstellplatz für Racks und anderen Abhängigkeiten von Hardware-Appliances von der Umwelt.
  • Eine benutzerfreundliche webbasierte grafische Benutzeroberfläche und Unterstützung für SSL ermöglichen schnelle Konfigurationen und vereinfachtes „Geräte”management. So wird der Umsatz für Managed Services bedeutend erhöht und der Bedarf an Support für die Anwender gesenkt.
  • Die Preisstruktur zusammen mit dem SaaS-Bereitstellungsmodell bietet aggressive Marketing- und Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten im Bereich hochwertiger Dienste und eine hochgradige Differenzierung.

Vorteile des virtuellen Lastenausgleichs

KEMP Technologies hat die Veröffentlichung seines Virtual LoadMaster (VLM) angekündigt. Dieser neue virtuelle Appliance-ADC (Anwendungsbereitstellungs-Controller) wird unter einem Lizenzvertrag für Dienstanbieter (Service Provider Licensing Agreement, SPLA) mit extrem niedrigen monatlichen Lizenzkosten und ohne Start- oder Einrichtungsgebühren verkauft. Das SPLA-Preismodell ermöglicht es Anbietern von Managed Hosting (Managed Hosting Providers, MHPs) und von Managed Services (Managed Services Providers, MSPs), einen dedizierten Server-Load Balancer mit denselben Funktionen wie die Hardware-Appliances von KEMP zu einem viel erschwinglicheren Preis einem breiteren Geschäftskundenpublikum anzubieten und gleichzeitig die Betriebskosten zu senken.

Das „virtuelle Appliance”-Modell senkt oder eliminiert Kosten im Zusammenhang mit Stromverbrauch, Kühlung, Abstellplatz für Racks und anderen Abhängigkeiten von Hardware-Appliances von der Umwelt. All diese Faktoren ermöglichen es Ihnen, Ihren Kunden für nur minimale zusätzliche Kosten zusätzlichen Wert zu bieten.

Unsere Preisstruktur zusammen mit dem SaaS-Bereitstellungsmodell bietet aggressive Marketing- und Geschäftsentwicklungsmöglichkeiten im Bereich hochwertiger Dienste und eine hochgradige Differenzierung.