Sichere Standortvernetzung

Wenn es um die Erweiterung der Infrastruktur geht, muss man sich entscheiden: Sollte man in eine lokale Infrastruktur mit allen Kosten hinsichtlich Dimensionierung und Anschaffung von Hardware, Lagerung und Netzwerk investieren – inklusive Deployment, Integration und Operation sowie Verzögerungen vor der Inbetriebnahme – oder sollte man sich lieber für eine Cloud entscheiden, die einem sofort verfügbare Ressourcen und einsatzbereite SaaS-Services bietet.

Schlussendlich werden die Unternehmensstrategie sowie OPEX/CAPEX-Diskussionen für die Entscheidung ausschlaggebend sein. Es wird jedoch immer Situationen geben, in denen Zugriff auf zusätzliche Ressourcen erforderlich ist. Egal, ob geplant wird, einen Teil der Betriebsinfrastruktur in der Cloud unterzubringen oder lediglich nach Bedarf auf die Cloud zurückzugreifen, entscheidend ist, dass die Unternehmensdaten geschützt sind, sowohl während des Datentransfers als auch in der Cloud.

Ein lokaler LoadMaster kann leicht so konfiguriert werden, dass er durch sein integriertes IPSec VPN Feature einen Tunnel zur Azure Cloud herstellt. Sofern ein sicherer, nahtloser Zugang zwischen lokalen und entfernten Netzwerken besteht, kann der LoadMaster eingesetzt werden, um Anwendungsinstanzen zwischen zwei Standorten zu verteilen. Die Flexibilität der Cloud ermöglicht es ihm zudem, diese nach Bedarf umzuverteilen. In ähnlicher Weise kann der LoadMaster dazu verwendet werden, Datenverkehr zu cloudbasierten Diensten, z.B. Microsoft OWA- und ERP-Anwendungen zu leiten.

Architektur-Highlights

  • Load Balancing
  • Content Switching
  • Verbindungsmöglichkeit mit Iaas, Paas, Saas

Best Practices

  • Compliance
  • Auditing
  • Datenmanagement
  • Cloud Bursting